d-on-d — Datacenter On Demand

…über ein IT-Referenz-Lab, IT-Training, Virtualisierung und mehr…

Hardwareunabhängigkeit dank Virtualisierung?

leave a comment »

Ist Virtualisierung die absolute Hardware-Unabhängigkeit?

Ob dies so ist oder nicht hängt alleine von der Betrachtungsweise ab.

Erstens kommt es auf die Virtualisierungsmethode an, Paravirtualisierung oder Standard Hypervisor. Zweitens ist es von den zu verwendenden Features abhängig. Bestehende VMs bein Standard Hypervisor, von alter auf auf neue Hardware, zu migrieren funktioniert problemlos.
Doch ein zentrales Thema ist die Verwendung von neuen Features in Virtualisierungslösungen, diese sind zum Teil stark hardwareabhängig. Hardwareabhängig meint die implementierten Features in der CPU/Chipsatz, zum Teil auch die Generation der Erweiterungskarten.
Diese neuen Features sind denn auch der Grund wieso wir im d-on-d, fast jedes Jahr, die Server-Hardware wechseln müssen. Hier ein kleiner Abriss über die Update-Gründe der letzten Jahre:

Server auf Basis von EM64T unterstützten bei ESX3.02 64bit VMs nicht, da kein VT vorhanden war. Server auf der CPU-Basis Intel 5300 wurden darauf angeschafft. Mit VMware vSphere kam Fault Tolerance und VMDirectPath. Da wir schon die Anforderungen für die Closed Beta von VMware vSphere unterstützten, mussten die Server mit den 5300 CPUs durch 5400 CPUs ersetzt werden. Mit CPUs der 5400 Linie konnte FT unterstützt werden, nicht aber VMDirectPath. Dies wäre erst am CPUs der Linie 5500 möglich gewesen. Systeme mit dieser CPU befanden sich aber noch nicht auf dem Markt. Server mit der CPU 5500 werden erst angeschafft wenn wir die neue Location bezogen haben.

Zu Intel VT – VT ist nicht gleich VT. Es gibt mehrere VT-Erweiterungen. Diese sind auch der Grund welche Features unterstützt werden, oder eben nicht. Hier eine Aufstellung:

– Allgemeine Zusammenfassung: http://de.wikipedia.org/wiki/Intel_VT
– VTx / VTi: http://www.intel.com/technology/itj/2006/v10i3/1-hardware/6-vt-x-vt-i-solutions.htm
– VTd: http://www.intel.com/technology/itj/2006/v10i3/2-io/7-conclusion.htm
– VTc:  http://www.intel.com/network/connectivity/solutions/virtualization.htm

Was ist mit AMD?
AMD hat ebenfalls ein Virtualisierungsfeature, genannt Pacifica oder AMD-V: http://de.wikipedia.org/wiki/AMD_Virtualization

Konklusion:
Aufgepasst beim Hardware-Kauf. Je nach benötigten Features werden die entsprechenden CPUs/Chipsätze oder Erweiterungskarten benötigt.

Written by USA

27/07/2009 um 19:34

Veröffentlicht in Virtualization

Tagged with

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: