d-on-d — Datacenter On Demand

…über ein IT-Referenz-Lab, IT-Training, Virtualisierung und mehr…

Archive for November 2010

VMware@Night ausgebucht

leave a comment »

Wie vorausgesagt war die VMware@Night sehr schnell ausgebucht. Es gibt inzwischen eine Warteliste. Für all diejenigen, welche keinen Platz ergattern konnten, werde ich versuchen eine zweite Veranstaltung zu organisieren.

Written by USA

17/11/2010 at 21:49

Veröffentlicht in Datacenter On Demand, VMware, VMware@Night

Tagged with , ,

Digicomp einziges VCAP Testcenter in der Schweiz

leave a comment »

Super Neuigkeiten, für all diejenigen welche die VCAP Prüfung in der Schweiz ablegen wollen. Die Digicomp Academy AG hat die Zulassung erhalten, VCAP Prüfungen in Zürich durchzuführen. Die Information ist noch so frisch, dass diese Informationen noch keinen Eingang in die Liste der Testcenter in myLearn gefunden hat: 

http://mylearn.vmware.com/mgrReg/plan.cfm?plan=18206&ui=www_cert

Über VUE können bei Digicomp nun folgende Tests gebucht werden:

- VDCA410
– VDCD411

Written by USA

10/11/2010 at 13:24

VMware@Night – Security in virtuellen Umgebungen – im d-on-d

leave a comment »

Am 09.12.2010 findet wieder eine VMware@Night statt. Das Thema dieses Mal lautet: Security in virtuellen Umgebungen. Anbei der allgemeine Beschrieb des Themas:

VMware@Night – Security in virtuellen Umgebungen

Die Server-Virtualisierung hat sich über die Jahre zu einem quasi Produktionsstandard in den Rechenzentren durchgesetzt. Die Vorteile liegen auf der Hand, Konsolidierung von Ressourcen, Flexibilisierung der IT-Infrastruktur, Erhöhung der Geschwindigkeit bei der Bereitstellung von Ressourcen, etc.

Eine wichtige Frage, die sich aber stellt: Sind alle Bereiche in der Virtualisierung, analog der klassischen IT, erfasst? Gibt es Bereiche die nicht Schritt halten konnten, oder gar mental etwas verdrängt werden?

Bei näherer Sicht stellt sich heraus, dass dem Thema Security in virtuellen Umgebungen noch nicht sehr viel Raum gegeben wurde. Die Security-Produkte und Verfahren aus der klassischen IT 1:1 auf virtuelle Umgebungen abzubilden kann nur zu Unzulänglichkeiten führen. Die ‚neue‘ virtuelle Zwischenschicht ist ohne angepasste Security-Strategie schon gar nicht erfasst.

Die VMware@Night – Security in virtuellen Umgebungen gibt Ihnen einen aktuellen Überblick, Stand der Dinge, die neuen Herausforderungen die sich ergeben und Antworten wie diese gemeistert werden können. Für diesen Fachvortrag konnten wir namhafte Referenten der Firmen Consecom AG, IBM und Trend Micro, engagieren. Moderation: Urs Stephan Alder, KYBERNETIKA AG.

Diese VMware@Night findet im grössten und modernsten Ausbildungs-Rechenzentrum der Schweiz, dem Datacenter On Demand (d-on-d) statt. d-on-d wird in allen VMware Virtualisierungs-Kursen von Digicomp Academy AG eingesetzt. Werfen Sie an diesem Abend einen Blick hinter die Kulissen dieser einmaligen Schulungs-Infrastruktur.

http://d-on-d.info/contact-us/

Erfahrungsgemäss sind die Plätze immer sehr schnell ausgebucht. Darum sollte man sich frühzeitig registrieren. Link zur Registrierung: http://www.digicomp.ch/referate/VMN.html

Written by USA

07/11/2010 at 16:32

Veröffentlicht in Datacenter On Demand, VMware, VMware@Night

Tagged with , ,

Das Echo in der Presse

leave a comment »

Written by USA

06/11/2010 at 20:30

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

Die erste grosse Party im d-on-d

leave a comment »

Nach dem Presse-Anlass gab es einen Presse-Apéro. Dieser ging über in den öffentlichen Anlass, zur Eröffnung des d-on-d.  Ca. 200 Personen kamen. Es war wunderbar zu sehen, nach all den Hürden die im Projekt genommen werden mussten, wie die Gäste sich freuten, was all die Partner, Freunde, meine Familie und ich, am Ende zum Guten führen konnten. Die Atmosphäre war absolut entspannt und mit angeregten Gesprächen erfüllt. Die Leute konnten fachsimpeln, private Themen austauschen und vor allem auch geniessen.

Ich bekam sehr viel positives Feedback über die Organisation und die Qualität des Anlasses. Dafür sind viele Leute verantwortlich. Einem aber gebührt besonderer Dank:

Lindo Grossert, von APC by Schneider Electric.

Danke Lindo, mein Freund, Du hast immer sehr intensiv zum Projekt d-on-d geschaut. All die Zeit, von den Anfängen mit den ersten Lienen auf dem Architektur-Plan, der Projekt-Abwicklung, bis hin zur grossen Eröffnungs-Party. Immer warst Du da und hast Dich dafür eingesetzt!

Markus Stotz, vom IT-Markt, hat Bilder von dem Anlass veröffentlicht: http://it-markt.ch/de-CH/News/2010/11/05/Kybernetika-eroeffnet-Datacenter-on-Demand.aspx

Written by USA

06/11/2010 at 16:50

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

Mein erster Presse-Anlass

leave a comment »

Am 04.11.2010 hatte ich meinen ersten Presse-Anlass. Das gab viel zu tun und war auch richtig aufregend, auch für mich, der sich als jahrelanger Kursleiter gewohnt ist vor Publikum zu sprechen.

Das absolut schönste war, wie viele der Sponsoren und engen Partner an den Anlass gekommen waren, um engagiert und aktiv daran teilzunehmen.

 Pressekonferenz, d-on-d, 04.11.2010, Bild von Markus Zitt:

Sechs der Sponsoren und Partner haben ein Statement, über ihr Engagement im d-on-d, abgegeben. Dies waren:

- Daniel Bachofner, Director Switzerland, NetApp
– Eric Waltert, Country Manager, Cisco Systems Switzerland
– Roger Karner, Country President, Schneider Electric Schweiz
– Peter Kupper, CEO, Digicomp Academy AG
– Dr. Christoph Thomann, ProRektor, Technische Berufsschule Zürich (TBZ)
– Othmar Bienz, Director Alpine Region, VMware Schweiz

Den Anlass begleitet haben zudem:

- Ramon Amat, CEO, Cyberlink AG
– Christoph Baumgärtner, Tyco Electronics
– Thomas Boll, CEO, BOLL Engineering AG
– Tobias Dehmel, Walter Meier AG
– Fredy Meier, CEO, MINIMAX AG

Sechs Medienschaffende hörten gespannt zu, wie sich d-on-d entwickelte, was die Einsatzgebiete sind und wohin die Reise gehen soll. Die Statements der Teilnehmer waren für mich absolut überwältigend, vor allem auch, dass alle bekräftigten d-on-d auf seinem Weg weiter aktiv begleiten zu wollen.

Written by USA

06/11/2010 at 13:39

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

Schade, das war’s…

leave a comment »

Dass d-on-d in der heutigen Form und Grösse existiert, habe ich diversen Personen und deren Firmen zu verdanken. Ihren wertvollen Beitrag  schätze ich sehr hoch ein. Nicht nur dass es um monetäre Dinge geht, nein, es findet auch ein reger Knowhow-Austausch statt, es ist diesen Partnern wichtig, dass d-on-d der Schweizerischen IT-Ausbildung zur Verfügung steht. Mein aufrichtiger Dank geht an all diese Freunde und Partner!

Ich habe bis dato, zum guten Glück, nur einmal eine unerfreuliche Erfahrung und ich hoffe es bleibt bei dieser. Diese Erfahrung zeigt eines ganz klar:
Es hängt nicht per se von eine Firma ab, ob sie sich im d-on-d engagiert, sondern von den Exponenten!

Alles fing so gut an…

Hersteller, nennen wir ihn 123, hat uns, 2008, mit Equipment unterstützt. Die Unterstützung kam direkt aus den USA, da der Kontakt über virtualization.info zu Stande kam. In der Folge lernte ich auch einen CH Mitarbeiter von 123-CH, der Filiale in der Schweiz, kennen. Er half uns bei der Implementation. Mit d-on-d revanchierten wir uns, mit einem kostenlosen, mehrtägigen VMware-Seminar, für die Presales-SEs in der Schweiz. Die meisten kamen so zum ersten Mal mit VMware und deren Equipment in Berührung. 123-CH bekam auch Equipment für die VMworld, für Kundendemos, etc. Der CH Mitarbeiter machte mich mit weiteren Personen in der CH bekannt, alles war wirklich sehr positiv, genau so wie es sein sollte.
Der Mitarbeiter machte mich mit dem Leiter des Marketings bekannt. Wir sprachen darüber was man noch alles zusammen tun könnte und dass die bisherige Entwicklung für beide Seiten sehr positiv sei, etc.
Über die Zeit stellte sich heraus, dass sich 123-CH ein eigenes Labor zusammenstellte und somit versandeten alle Aktivitäten mit den Leuten aus der CH. Für die USA machten wir über virtualization.info noch ein paar Veranstaltungen à la WebEx.

Im Jahr der Eröffnung des neuen d-on-d habe ich versucht den Kontakt zur Schweizer Niederlassung wieder zu aktivieren. Der Leiter Marketing besuchte, am 09.08.2010, unsere neuen Räumlichkeiten. Wir sprachen über die anstehende Presse-Konferenz, in der die CEOs all der beteiligten Sponsoren / Partner zugegen sein könnten und einige der CEOs ein Statement vor der anwesenden Presse abgeben könnten. Der Leiter Marketing sagte mir, das wird schwierig, der Chef von 123-CH sei wahrscheinlich eher weniger an so einem Anlass interessiert. Ich bat ihn, mein Anliegen dem Chef von 123-CH doch zu präsentieren.
Lange hörte ich nichts, fasste nach, es sei immer noch in der Abklärung, das sei nicht einfach…, etwas später: eventuell…, etwas später: grundsätzliches Interesse… Das Problem war, die Zeit lief uns langsam aber sicher davon, wir sollten die Presse-Einladung versenden. Der Chef von 123-CH hatte uns noch kein OK gegeben. Ich bekam etwas später die Chance mit ihm zu telefonieren. Er teilte mir mit, es bestünde ein ‘grundsätzliches Interesse’. Er wolle ins d-on-d kommen und sich das Projekt anschauen, ich solle ihm ein paar Termine vorschlagen. Ein Termin konnte gefunden werden. Etwas später kam ein Mail von der Assistentin, Chef 123-CH hätte wenig Zeit, ich solle doch zu ihnen kommen. OK ich komme zu ihnen.
Leider mussten unsere Presse-Einladung raus, es waren nur noch drei Wochen zum vorgesehenen Termin. Informell sandte ich die Presse-Einladung an den Marketing-Leiter.
17 Minuten nach meinem Mail bekam ich von ihm eines zurück: Herr Alder, weshalb fehlt Chef 123-CH? Sie sprachen doch mit ihm, oder? Grundsätzlich hatte er ja zugesagt.
20 Minuten später kam noch ein Mail von ihm: Als Sponsor sind wir auch nicht aufgeführt!?

Ooops…. hmmm…

Ich rief ihn sofort an und erklärte, ich hätte noch keine definitive Zusage erhalten, nur ein allgemeines Interesse. Ich hätte erst am kommenden Freitag einen Termin. Somit konnte ich ihn leider nicht auf die Liste setzen. Zudem sei niemand als Sponsor auf der Presse-Einladung gelistet. Er sagte mir: Wenn das Chef 123-CH sehen würde, dann käme er mit Sicherheit nicht! Ich fragte ihn, ob denn der Termin mit Chef 123-CH, von kommenden Freitag  nun geplatzt sei. Er riet mir den Termin wahrzunehmen.
Nach dem Gespräch rief ich sofort meine Kommunikationsagentur an und schilderte kurz das Ereignis mit 123-CH. Die Antwort war, das sei nicht wirklich ein gravierendes Problem. Es sei eine Presse-Einladung, die unbedingt raus musste und bei telefonischen Nachfassen würde klar erwähnt, dass Chef 123-CH unter den Teilnehmern sei und ein Statement abgeben würde.
Den Leiter des Marketings rief ich umgehend an und bestätigte ihm, dass beim telefonischen Nachfassen ganz klar gesagt würde, dass auch Chef 123-CH dabei sei und vor der Presse ein Statement abgeben könne. Der Leiter Marketing konnte das akzeptieren.
Am Freitag, 15.10.2010, durfte ich den Chef 123-CH besuchen. Es war ein konstruktives Gespräch. Chef 123-CH war sehr präzise in seinen Fragen und dem Projekt gegenüber aufgeschlossen. Er sagte definitiv zu und sagte, dass er unseren Eröffnungs-Event mit CHF xy.– unterstützen werde. Nach ca. 20 Minuten war alles besprochen und ich dachte super, dass ich endlich mit ihm direkt sprechen konnte, er teilnehmen und ein Statement vor der Presse abgeben wird.

Vor dem Presse-Anlass bekamen alle Teilnehmer eine Reminder-Mail mit Kurz-Briefing über den Ablauf, sowie eine Parkplatz-Nummer zugewiesen.

04.11.2010, ein wichtiger Tag für das Projekt d-on-d.
Ich war am Mittagessen, mit Alessandro Perilli, von virtualization.info. Mein Mobile läutete, der Marketing Leiter von 123-CH war am Telefon. Er erklärte mir, dass der Chef von 123-CH nicht an dem Presse-Anlass teilnehmen könne, (wortwörtlich->) er hätte einen wichtigeren Termin wahrzunehmen. Er, der Marketing Leiter würde ihn vertreten. Ich sagte ihm das sei schade. Es sei leider nicht möglich, dass er den Chef 123-CH vertreten könne, alle andern Teilnehmer, die ein Statement abgeben, seien die Chefs der betreffenden Firmen in der Schweiz. Das ist nicht gegen ihn, das Konzept sehe das so vor. Er meinte, dann sei es wohl nicht nötig dass er an den Anlass komme. Ich sagte ihm er sei willkommen um als Gast teilzunehmen. Er liess es offen, ob er komme oder nicht.

Schade, zwei Stunden vor dem Presse-Anlass eine Absage. Das war wirklich unerfreulich.

Etwas später klingelte mein Mobile wieder.
Es war nochmals der Leiter Marketing von 123-CH. Er sagte, er hätte Chef 123-CH am Telefon gehabt. Er will mir jetzt besser nicht sagen, was Chef 123-CH alles gesagt hätte – aber, er, als Marketing Leiter, sei Mitglied der Geschäftsleitung und ER werde somit den Chef 123-CH vertreten! (<-Imperativ)
Ich gab ihm als Antwort: Ich als Mitglied der Geschäftsleitung von Kybernetika AG sage ihm, er werde nicht teilnehmen. Ich gab ihm absolut klar zu verstehen, dass ich mich p.o. fühle. Er fand ich übertreibe. Chef 123-CH, habe einen dringenden Notfall gehabt. Ich gab ihm ganz klar zu verstehen, dass ich das Ganze absolut nicht goutiere, die Schweizer Vertretung hat nie etwas aktiv für das Projekt gemacht, sich in all der Zeit nie in irgend einer Form engagiert. Er sagte mir, sie hätten sich mit CHF xy.– zum Anlass engagiert. Ich gab ihm zur Antwort, er könne mit den CHF xy.– machen was er wolle und beendete das Gespräch.

Ich muss sagen, ich war nun wirklich massiv unerfreut. Zuerst das ganze hin und her bis man sich endlich entschliesst mitzumachen, dann zwei Stunden vor dem Presse-Anlass absagen, was heisst absagen – es ausrichten lassen! Ich habe durchaus Verständnis, dass etwas dazwischen kommen kann, dann könnte man aber vielleicht direkt auf den Betroffenen zugehen!? Im weiteren einen Anspruch auf einen Platz als Statement-Geber, mit dem Marketing Leiter, erheben, wo alle andern Statements von den CEOs der CH Vertretungen kommen. Das war leider einfach zu viel und ich empfand es schlichtweg unfair gegenüber den anderen Teilnehmern.

Wirklich schade, das war’s…

Das ist das einzige Mal, in der Geschichte von d-on-d, dass es eine so unvergnügliche Situation gab. Ich hoffe wirklich, es bleibt die einzige für immer und ewig. Die Regel bis heute ist, dass alle Beteiligten im Projekt d-on-d sich effektiv engagieren, am selben Strang ziehen. Der Umgang miteinender ist partnerschaftlich, freundschaftlich und basiert auf gegenseitigem Respekt. Aber leider scheint es wirklich so, wie die Redewendung sagt, ‘Keine Regel ohne Ausnahme’.

Written by USA

06/11/2010 at 13:39

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

virtualization.info – Rent A Lab wird d-on-d

leave a comment »

2006 habe ich mit Alessandro Perilli, von virtualization.info, Rent A Lab (RaL) ins Leben gerufen. Über RaL kamen viele internationale Kunden, die unsere Infrastruktur nutzten und nutzen. RaL war immer das gleiche Lab wie d-on-d, was zum Teil für etwas Verwirrung sorgte. Zudem mussten alle Unterlagen immer mit verschiedenen Logos bestückt werden, was einen Mehraufwand bedeutete.

Nun wird aus Rent A Lab, quasi zur offiziellen Eröffnung, Datacenter On Demand. Ein Auftritt unter einer Marke macht viel mehr Sinn und bündelt die Kräfte.

Die Bekanntmachung auf der Homepage von virtualization.info:
http://virtualization.info/en/news/2010/11/virtualization-info-rent-a-lab-becomes-datacenter-on-demand.html

Die d-on-d Website unter virtualization.info: http://virtualization.info/en/dond

Übrigens:
Alessandro Perilli wird auch an unserer Eröffnungsfeier, vom 04.11.2010 sein. Das ist eine gute Gelegenheit, ihn persönlich kennen zu lernen. 

UND
Wir machen ja kein klassisches Hosting wie die Provider. Keine Regel ohne Ausnahme: Die Server von virtualization.info und cloudcomputing.info laufen schon längere Zeit im d-on-d.

Written by USA

03/11/2010 at 09:44

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

Ein neuer Sponsor – BOLL Engineering AG

leave a comment »

Ich freue mich einen neuen Sponsor im d-on-d bekannt geben zu dürfen. Es ist die BOLL Engineering AG.

 

Mit der BOLL Engineering AG habe ich schon eine längere Geschäftsbeziehung. Sie waren bis dato mein Distributor für Fortinet und Watchguard Firewalls. Ich habe das ganze Team um Thomas Boll immer als sehr zuvorkommend und äusserst kompetent wahrgenommen. Darum freut es mich ausserordentlich, dass ich sie als Sponsoren gewinnen konnte. Die BOLL Engineering AG unterstützt uns an der Schnittstelle zum Internet und mit Wireless Lösungen. Vorerst ist der Fokus auf Fortinet, spätere Hersteller können folgen.

Written by USA

01/11/2010 at 22:31

Veröffentlicht in Datacenter On Demand

Tagged with

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.