d-on-d — Datacenter On Demand

…über ein IT-Referenz-Lab, IT-Training, Virtualisierung und mehr…

eZürich und der Dialog mit der Bevölkerung

leave a comment »

Die Stadt Zürich sucht, mittels eZurich, Ideen um sich zum Silicon Valley der Schweiz zu entwickeln. Eine Dialog-Agentur aus Deutschland übernimmt die Moderation. Die Leute vom Zebralog machen wirklich einen sehr guten und kompetenten Eindruck. Nur die Schweizer noch nicht, weil es scheinbar ohne äussere Hilfe, mit den Ideen entwickeln, noch nicht so richtig funktioniert.

Am 04.11.2010, ab 19:30, gibt’s eine grosse Party auf Staatskosten im Technopark. Leider kann ich nicht dabei sein, um so einen Teil meiner hohen Steuerlast zurück-zu-konsumieren. Das IT-Happening, wie das auf neu-schwitzerdüütsch heisst, soll den Dialog zwischen der Stadt und der Bevölkerung, Punkto IT, befördern. Das ist meiner Meinung nach auch dringend notwendig, da für einzelne Exponenten aus der Politik sehr verbesserungswürdig.
Zum Beispiel in der Hinsicht, dass, wenn man eine persönliche Einladung an eine Schweizer Premiere, wie die Eröffnung des d-on-d bekommt, der Veranstalter doch zumindest ein Feedback erwarten könnte. Wir haben den IT-Interesse-Test bei drei Exponenten aus der Politik gemacht, die dem d-on-d Fest vielleicht noch ‘etwas zusätzlichen Glanz’ hätten verleihen können:

Ruedi Noser
Herr Noser, als Befürworter der Wirtschaft, Innovation und Präsident ICT Switzerland, wurde über 4 Kanäle angegangen. Am 28.09.2010, 10:42, bekam er das erste Mail, über einen seiner Kollegen, in der Folge dann weitere von mir direkt und über eine persönliche Bekannte von ihm. Bis heute kam nie eine Antwort von Herrn Noser.

Martin Vollenwyder
Herr Vollenwyder, als Vorsteher des Finanzdepartements, der Stadt Zürich, und somit oberste Instanz der Informatik, habe ich, am 20.10.2010, 21:15, selbstverständlich auch eine Einladung gesandt. Auch hier – bis heute – keine Antwort.

Corine Mauch
Ich konnte natürlich auch nicht widerstehen, der Stadtpräsidentin eine Einladung zu senden. Sendezeitpunkt 20.10.2010, 21:15. Rückantwortzeit 21.10.2010, 09:04!
Frau Mauch hat innerhalb von ca. 12 Stunden, über das ‘Vorzimmer Stadtpräsidentin’ ausrichten lassen, dass sie an dem Datum leider schon einen anderen Termin wahrzunehmen hätte. Die Antwort war sehr ausführlich, mit besten Wünschen und zeugt von hoher Professionalität im Team der Stadtpräsidentin – bravo!

Das Verhalten der Politiker(innen) kann somit bewertet werden (1 schlecht – 10 exzellent):

1 für Ruedi Noser (4fach angepingt – result: 100% packet loss)
na* für Martin Vollenwyder (Spamfilter?)
10 für Corine Mauch (1A Reaktionszeit in 1A Qualität)

*Wieso ein na (NotAvailable) bei Herrn Vollenwyder?  -> es war nur ein Mail, das ev. im Spam Filter gelandet sein könnte – was natürlich relativ unwahrscheinlich ist, da vermutlich dieselbe Mail-Infrastruktur, wie bei der Stadtpräsidentin verwendet wird.

Was könnte nun der tiefere Grund sein, dass ich zum Teil keine Antwort bekam?

Nun Politiker sind sicher viel beschäftigt, keine Frage. Vielleicht ist aber auch das Thema Informatik nicht sehr sexy. Was soll man schon mit dem grössten und modernsten IT-Schulungs-Rechenzentrum der Schweiz anfangen. Vielleicht ist auch IT-Bildung nicht so wichtig – ein Wirtschaftsstudium macht vielleicht bei den vielen Banken in unserem Lande einfach mehr Sinn?

Sinnieren nutzt nichts…

Die Woche bekam ich ein Mail, in dem ich sah, wo Herr Noser und Herr Vollenwyder sich engagieren, bei eZürich natürlich! Scheinbar sind sie doch IT-angefressen!?

Nun es ist ja schon so, dass man Schwerpunkte setzen muss. Wir sind ab 15:00 tätig, mit einer Pressekonferenz, an der sie ebenfalls eingeladen gewesen wären. Unsere Partys d-on-d / eZürich überlagern sich in Teilen. Was einzelne Exponenten an unserer Party ‘zwingt’ zuerst bei uns, dann bei eZürich vorbeizuschauen.

Von Ruedi Noser hätte man doch mehr erwarten können?!
Als Exponent der FDP – wirtschaftsfreundlich, Verfechter von Eigeninitiative, Innovationskraft, Informatik-Verbands-Präsident, der Bildung zugetan… hätte ich gedacht, dass eine Schweizer Premiere, innovativ und für Bildung geschaffen, geradezu in sein Beuteschema passt. Weit gefehlt – Politiker sind in Teilen unberechenbar. Bei diesen darf man, ihr nach aussen getragenes Engagement, auf keinen Fall für bare Münze nehmen.

Written by USA

27/10/2010 at 23:05

Veröffentlicht in Datacenter On Demand, this and that

Tagged with ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: